Für besseren Service auf dieser Seite verwendet Kräuterspatz Cookies. Beim Fortfahren erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies einverstanden. Mehr Informationen close
Nachricht
Anfahrt
Facebook
zurück zur Übersicht

Mädesüß - Filipendula ulmaria

Beifuß - Artemisia vulgaris Vergrößern

auch Spierstaude, Wiesenkönigin, Wiesengeißbart, Wilder Flieder genannt.

Die Blüten enthalten größere Mengen Salicylsäureverbindungen und Gerbstoffe.

Mehr Infos

€ 12,00 / Stück

€ 2,40 pro 10 ml

  • Inhalt 50 ml

Beschreibung

Mädesß

Die ersten bekannten Quellen von Salicylsäure, aus der das Aspirin synthetisiert wird, waren neben der Weide die Blütenknospen des Mädesüß. Der Name Asprin (nach Spiraeae) ist eine Referenz an die Pflanze. Bei Kopfschmerzen verwendet man Mädesüß genauso wie ein Aspirin, es hat die gleichen Indikationen. Bei Salicylunverträglichkeit nicht verwenden. (Die Kräuter in meinem Garten)

Magisches:
Schon den Druiden war Mädesüß ein wichtiges Heilkraut und heilige Pflanze.
In England verwendet man Mädesüß immer noch, um Bier und Wein zu würzen und zu süßen.

verwendete Teile: Wurzel im Frühjahr und Spätherbst
astrologische Zuordnung: Mond, Venus

Kräuterbitter 
aus dem Naturpark Dobratsch
30 % Alkoholischer Auszug aus Mädesüß

Die Verwendung von Heilkräutern ersetzt Ihnen nicht den Arzt. Die Kräuter sollen weder die Schulmedizin ersetzen noch zur Selbstbehandlung bei Erkrankungen auffordern. Bitte begeben Sie sich bei den geringsten Anzeichen einer Erkrankung in die Hände eines Arztes.